Unsere Direktorin

Die Direktorin der Brema führt die laufenden Geschäfte der Landesmedienanstalt. Sie vertritt die Brema gerichtlich und außergerichtlich und ist Dienstvorgesetzte in der Landesmedienanstalt. Die Aufgaben der Direktorin ergeben sich insbesondere aus § 52 BremLMG.

Die Direktorin oder der Direktor der Brema wird vom Medienrat auf eine Dauer von fünf Jahren gewählt.

Foto von Cornelia Holsten
Cornelia Holsten: Unsere Direktorin © Annette Koroll

Cornelia Holsten (Jahrgang 1970) ist seit 2009 Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt. In den vergangenen Jahren hat sie die Anstalt neu aufgestellt und insbesondere deren Medienkompetenz-Aktivitäten ausgeweitet. Seit 1. Januar 2018 ist Holsten die neue Vorsitzende der Direktorenkonferenz (DLM) und der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK). Sie ist die erste Frau in diesem Amt. Innerhalb der DLM treibt sie u.a. die Bereiche Werbekennzeichnung, Plattformregulierung und Barrierefreiheit voran. Zudem gehört sie zum Vorstand des Instituts für Europäisches Medienrecht (EMR).

Zuvor war Holsten Richterin am Amts- und ab 2004 am Landgericht Bremen, wo sie ab 2007 den stellvertretenden Vorsitz einer Zivilkammer für Urheber-, Presse- und IT-Recht inne hatte. Zugleich war sie stellvertretende Pressesprecherin des Landgerichts. Als ausgebildete Richtermediatorin war Holsten maßgeblich an der Einführung der gerichtsnahen Mediation am Landgericht beteiligt. Von 1999 bis 2002 hat sie als Rechtsanwältin für Wirtschafts- Medien-  sowie IT-Recht Unternehmen beraten und vertreten. Unmittelbar nach dem Studium hat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Rostock im Bereich Wirtschafts- und Medienrecht geforscht und gelehrt. Ihr Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie das Referendariat absolvierte Cornelia Holsten in Bremen.