Eine sichere (Netz-)Welt für Heranwachsende: Die Kommission für Jugendmedienschutz

Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) besteht aus zwölf Mitgliedern und zwölf Stellvertretern: sechs DirektorInnen der Landesmedienanstalten, vier Sachverständigen, die die obersten Landesbehörden für den Jugendschutz benennen und zwei Mitgliedern, die von der für den Jugendschutz zuständigen obersten Bundesbehörde entsandt werden.

Brema-Direktorin Cornelia Holsten ist Vorsitzende der KJM.

Die KJM ist die zentrale Aufsichtsstelle für den Jugendschutz im privaten Radio und Fernsehen, sowie im Internet. Sie prüft ob Verstöße gegen den Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) vorliegen und entscheidet über die Maßnahmen gegen den Medienanbieter. Darüber hinaus möchte sie gesellschaftspolitische Prozesse zum Thema Jugendmedienschutz anstoßen.

Erfahren Sie mehr auf der Internetseite der KJM.