06.02.2017

Veranstaltungen zum Safer Internet Day 2017

Mal ehrlich: haben wir uns durch unsere Smartphones in der letzten Zeit nicht alle ein wenig verändert? Diese nützlichen Geräte beeinflussen unsere Kommunikation und unsere Art der Informationsbeschaffung. Einige lehnen Smartphones ab, andere lieben sie bedingungslos. Was benötigt wird, ist ein unverkrampfter, realistischer Umgang mit dieser Technik. Guter Grund für die (bre(ma, anlässlich des Safer Internet Days am 7. Februar mit Bürgerinnen und Bürgern über Smartphone-Nutzung ins Gespräch zu kommen.

Bremerhaven : SchülerInnen diskutieren über Smartphones

In Bremerhaven lädt Radio Weser.TV Schülerinnen und Schüler einer 6. und einer 10. Klasse der Johann-Gutenberg-Schule ins Fernsehstudio in der Hafenstraße zur Diskussion über das Smartphone ein. Unterstützung bekommen die Jugendlichen durch Jörg Warras von der Fachstelle für Jugendschutz im Internet, der sich mit den positiven und negativen Seiten der Smartphone-Nutzung bestens auskennt. Das Gespräch wird von Studierenden der Digitalen Medienproduktion an der Hochschule in Bremerhaven moderiert und von Radio Weser.TV aufgezeichnet (Ausstrahlung am 10.02., 19:00 Uhr und am 11.02., 11:00 und 15:00 Uhr). Es handelt sich um eine Kooperation mit dem Medienzentrum Bremerhaven, der Johann-Gutenberg-Schule, und der Fachstelle für Jugendschutz im Internet.

 

Bremen: Schuler, Lehrer und Eltern erarbeiten gemeinsam Regeln zur Smartphone-Nutzung in der Schule

An der Oberschule Findorff in Bremen startet am 9. Februar  das einmonatige Projekt „Smart“phone. Bis zum 6. März erarbeiten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrkräften und Eltern verbindliche Smartphone-Regeln. Das Ziel ist eine einvernehmliche Vereinbarung über die private Smartphone-Nutzung während der Schulzeit. Damit soll auch Problemen, wie beispielsweise Cybermobbing durch klare Verhaltensregeln entgegen gewirkt werden.

Zum Auftakt gibt es am 9.2.17  ein Pressegespräch mit Dr. Claudia Bogedan (Bildungssenatorin), Cornelia Holsten (Direktorin Bremische Landesmedienanstalt), Uwe Lütjen (Schulleiter Oberschule Findorff), Annkathrin Weihe (Schulsozialarbeiterin Oberschule Findorff) und Markus Gerstmann (Medienpädagoge ServiceBureau Jugendinformation).

Das Projekt sieht vor, dass die Schülerinnen und Schüler zunächst klassenweise Überlegungen anstellen und sich dann mit den anderen Klassen abstimmen müssen. Ihre gemeinsamen Regeln werden auf einer Schulkonferenz Ende Februar den Lehrkräften und den Eltern vorgestellt und diskutiert. Die fertigen Regeln werden  am 6.3. 2017 um 11:30 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Schülerinnen und Schüler werden von Fachkräften der  (bre(ma und des ServiceBureau Jugendinformation sowie den SchulsozialarbeiterInnen an der Oberschule bei diesem partizipatorischen Prozess der Regelfindung unterstützt.

Bei allen Terminen können Sie live dabei sein!

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, sich die Vermittlung von Medienkompetenz live vor Ort anzuschauen und mit Lehrkräften, SchülerInnen und unseren ExpertInnen ins Gespräch zu kommen. Anmeldungen gerne unter oder telefonisch unter 0421 – 33 49 412.