Crossmedia-Preis

 

Logo Crossmediapreis

Die Preisträger 2017 stehen fest!

Kategorie Online: „Wishlist“, Radio Bremen & MDR für funk

Wie weit würdest Du gehen, damit deine größten Wünsche in Erfüllung gehen? Das ist die zentrale Frage in „Wishlist“, der ersten Mystery-Web- und Hörspielserie aus Deutschland. Im Zentrum der Handlung steht die App „Wishlist“. Sie kann alle Wünsche erfüllen – allerdings müssen die UserInnen im Gegenzug immer eine Aufgabe erfüllen. In der wöchentlich erscheinenden Webserie (10 Folgen à 15 Minuten), die auf YouTube und in der App von funk veröffentlicht wurde, entdecken die 17-jährige Mira und ihre Freunde die App und sind anfangs hellauf begeistert von ihren Möglichkeiten. Doch bald müssen sie feststellen, dass ihr Handeln Konsequenzen nach sich zieht, die sie nie erwartet hätten. Die App ist gefährlich... Zusätzlich zur Webserie ist „Wishlist“ auch eine Hörspiel-Serie (10 x 2,30 Min), die in allen Jugendradios der ARD ausgestrahlt wurde. Das Hörspiel basiert auf der Grundidee von „Wishlist“, verfolgt aber einen anderen Erzählstrang: Die App taucht in einem Erziehungscamp in der brandenburgischen Pampa auf und sorgt auch dort dafür, dass sich die Ereignisse schnell dramatisch zuspitzen.

Auszug aus der Laudatio von Prof. Egbert van Wyngaarden „Wishlist war das bis jetzt erfolgreichste Format von funk in der jungen Zielgruppe. Die Erfinder konnten bereits als YouTube-Produzenten eine Fangemeinde aufbauen. Mit Wishlist dürften sie sich einen großen Wunsch erfüllt haben: das Format hat mehrere Preise gewonnen und es soll nun eine zweite Staffel geben. Vielleicht können wir dann alle auf diese magische App zugreifen?“

Kategorie TV: „Galileo: You are President“, ProSieben

 „Galileo: You are President“ ist ein interaktives Online- und TV-Experiment: Die ZuschauerInnen hatten einen Tag vor der tatsächlichen Wahl in den USA die Chance, in die Haut des US-Präsidenten zu schlüpfen und in mehreren Szenarien an Stelle des mächtigsten Menschen der Welt Entscheidungen zu treffen. Jedes Szenario stellt die AkteurInnen vor eine moralische Entscheidung: Waffengesetze verschärfen oder lockern? Für ein Konjunkturprogramm Militär abbauen oder bei der Krankenversicherung kürzen? Über eine App konnten die Zuschauenden mitentscheiden und den Verlauf des Films vom Sofa aus bestimmen. Der Film hat insgesamt acht unterschiedliche Enden: Vom Rücktritt, einem zweiten Vietnam bis hin zur Nominierung zum Friedensnobelpreis war alles möglich. Im TV geht die interaktive Wissensdoku den Weg der Mehrheit. So stimmten am 7. November 2016 die ZuschauerInnen sehr gewissenhaft ab, doch die Kombination ihrer Entscheidungen führte schließlich zu einem der schlimmsten Szenarien.

Auszug aus der Laudatio von Dr. Michael Heiks „Eine intelligente Verzahnung von TV, Web, App, Online-Video. Das wirklich Spannende hier ist nach Ansicht der Jury, die neue Art des Storytellings. Aus einer TV Sendung wird plötzlich ein Spiel, das dich mitnimmt – und dann wird es ernst. Du wirst zu Entscheidungen gezwungen und erlebst die Konsequenzen.“

Kategorie Hörfunk: „JAM FM Takeover“, 93,6 JAM FM Berlin

Das JAM FM Takeover ist eine immer wiederkehrende Programmaktion von 93,6 JAM FM Berlin – ein gut strukturiertes Format, das zeigt, wie man strategisch präzise, multiplattform-gerecht und crossmedial arbeitet. Aus einem einstündigen Senderbesuch wird strategisch eine Drei-Tages-Aktion gestrickt. Dabei werden alle zur Verfügung stehenden Kanäle genutzt: On Air, Online (Website), Social Media (YouTube, Instagram, Snapchat, Twitter). Die Aktion wird auf allen Kanälen einen Tag vorher angekündigt, findet einen Tag lang statt und klingt am Tag danach aus – stets begleitet von aktuellem und neuem Content.

Auszug aus der Laudatio von Cornelia Holsten „Das Konzept geht auf! Hier zeigt JAM FM, wie man ein Event glaubhaft und zielgruppengerecht promotet und nachbereitet. Der oft angekündigte „Blick hinter die Kulissen“ ist tatsächlich mal einer, das Publikum kann sich einmischen und erlebt die Gäste von JAM FM von verschiedenen, mitunter unbekannten Seiten. Der Kanal „Snapchat“ wird mit seinen ganz eigenen Stärken eingebunden und ergänzt das Programm sinnvoll. Eine auf den ersten Blick einfache Idee, die perfekt aufgeht. Der „Takeover“ gelingt!“

Weitere Informationen gibt es hier

Die zielgerichtete Verzahnung von medialem Content und verschiedenen Ausspielwegen schafft neue Formate, die nicht mehr in die alten Kategorien passen. Inhalte werden aufeinander abgestimmt und für verschiedene Medien angepasst.

Diese inhaltliche, kreative und redaktionelle Verknüpfung unterschiedlicher Kanäle trägt maßgeblich zur Erneuerung der Medienlandschaft in Deutschland bei. Daher loben wir gemeinsam mit Radio Bremen und nordmedia regelmäßig den „Preis für crossmediale Programminnovationen“ aus.

Informieren Sie sich hier über die Gewinner und deren Projekte aus vergangenen Jahren:

Crossmedia-Preis 2016

Crossmedia-Preis 2015

Crossmedia-Preis 2014

Crossmedia-Preis 2013